Ich wollte NIE züchten und dann kam alles ganz anders… wie das Leben so spielt.

Im Jahr 2000 musste ich meinen geliebten „Asti“ mit nur 6 1/2 Jahren wegen einer akuten, chronischen Nierenerkrankung einschläfern lassen. Seine Mama, meine „Puppi“, die bei mir lebte und ich waren gleichermaßen traurig. Also beschloss ich, für meine dicke, alte Mischlingsdame (sie starb 2005 mit 15 Jahren) eine kleine Katzenfreundin anzuschaffen und mir einen Traum zu erfüllen: einen Perser in silver-shaded!

Bei vorangegangenen Katzenausstellungen und beim Lesen von Katzenzeitschriften waren mir diese wunderschönen Tiere mit ihren smaragdgrünen Augen schon oft aufgefallen.

Die kleine „Ute“ war meine Liebe auf den ersten Blick und sie zog drei Wochen später bei uns ein. Beide verstanden sich wunderbar! Ihre Züchterin war es, die mich ermunterte , meine kleine, inzwischen von mir umgetaufte „Queeny“ auszustellen. Es wurde ein voller Erfolg! Inzwischen war ich so begeistert von der Schönheit dieser Katzenrasse, dass die „Idee“ reifte, meine eigenen Babys zu züchten.

Am 28. September 2014 hat Queeny uns mit 14 Jahren verlassen. Queeny war meine erste Zuchtkätzin, sie war immer meine kleine Königin und wird einen besonderen Platz in meinem Herzen behalten.

Im Sommer 2002 kam „Rinaldo“ zu uns. Rinaldo hat sich von Anfang an bei uns sehr wohl gefühlt. Obwohl potent, konnte er sich frei in der gesamten Wohnung bewegen. Er hat es mir „gedankt“ und nie markiert. Die Entbindungen seiner Babys hat er auf Distanz beobachtet. Danach hat er sich, gemeinsam mit der Mama der Babys, um deren Aufzucht gekümmert. Sicherlich hätte er sie auch gesäugt, wenn er nur gekonnt hätte….

Am 24. Oktober 2013 ist mein geliebter Rinaldo mit 18 Jahren und 6 Monaten gestorben. Mit Rinaldo begann meine Zucht. Was bleibt, sind viele schöne Erinnerungen an unsere gemeinsame Zeit. An einen wunderbaren Kater, der der „Chef“ in meiner Katzengruppe war und der mich bedingungslos geliebt hat. Diese Liebe beruhte auf Gegenseitigkeit. Ich bin dankbar dafür, dass Rinaldo so lange bei uns war. Rinaldo lebt in seinen Kindern, Enkeln, Urenkeln und in unseren Herzen weiter !

Die beiden Töchter von „Queeny“ und „Rinaldo“, „Aimée“ und „Baroness“, sind bei uns geblieben und waren die einzigen Silberglöckchen-Mädchen aus dem A- und dem B-Wurf. Queeny und Rinaldo sind seit 2004 kastriert. Sie hatten als „Gruppenälteste“ immer „alles unter Kontrolle“. Rinaldo, ganz Kavalier, begleitete seine Mädchen immer  überall hin und ließ sie nicht aus den Augen.

Amy und Bacy haben sich leider nach der Kastration nicht mehr in der Gruppe wohl gefühlt. Beide leben zusammen bei Liebhabern und werden dort nach Strich und Faden verwöhnt.

Im Sommer 2004 ist „Mirandas Philomena“ (genannt Finchen) bei uns eingezogen. Finchen war das Sensibelchen in unserer Gruppe. Was sie nicht will, will sie eben nicht! Ihren kleinen Dickkopf setzt sie in jedem Fall durch. Finchen hat zweimal Babys bekommen. In jedem Wurf war ein Katerchen, welches meinem persönlichen Zuchtziel sehr, sehr nahe kam: „Exotico Grandioso“ und „Great Sweet Revenge“. Als Mama war Finchen einfach wunderbar. Sie kümmerte sich um ihre Babys, möchte aber nicht, dass sich Rinaldo, wie bei den anderen Kätzinnen, mit um die Aufzucht kümmert. Im November 2008 wurde Finchen kastriert und sie ist danach in ein neues Zuhause gezogen, in dem sie als Einzelkatze die kleine Prinzessin sein darf, die sie ist. Finchen hat sich nicht wohl in der Gruppe gefühlt . So schwer, wie mir die Entscheidung gefallen ist, für Finchen war sie richtig!

Aus unserem G-Wurf, der im Oktober 2006 geboren wurde, ist „Great Sweet Revenge“ bei uns geblieben . „Sweety“ ist mein Traumkater! Sein harmonischer Look und sein superschmusiges Wesen haben bisher alle Besucher verzaubert. Selbst die, die bisher nichts von „platten“ Persern gehalten haben…. Sweety war der Papa aller Würfe, die bis zum März 2013 bei uns geboren wurden. Sweety war immer etwas zurückhaltendund ist er immer auf Distanz zu Fremden geblieben.

Sweety ist leider am Juni 2014 kurz nach der Kastration gestorben.

Ende Dezember 2007 ist „Mirandas Wellinia Mia“ bei uns eingezogen. „Mia“ ist eine charmante kleine Dame, die im Sturm die Herzchen der „Alteingesessenen“ erobert hat. Besonders mit Sweety ist sie ein Herz und eine Seele. Es freut mich besonders, dass „Mia“ bei uns ist, da sie das letzte Miranda-Baby ist. Mia ist ebenfalls die einzige Tochter von „Silverbells Exotico Grandioso“. Grit Hunger (Cattery Mirandas) hat ihre Zucht beendet. Im Frühjahr 2016 habe ich die schwere Entscheidung getroffen, für meine Mia ein neues Zuhause zu suchen. Mia hatte immer mehr Probleme in meiner Gruppe und ich konnte es nicht länger verantworten, dass sie ein Leben voller Streß bei mir führt. Mia hat ein wunderschönes Zuhause gefunden, wo sie endlich ganz entspannt ihren Lebensabend verbringen kann und wo sie alle Zuwendungen ihrer neuen Menschen ganz für sich alleine genießen kann. Mia hat meine Zucht sehr bereichert. Ihre Tochter Oh-La-la! und ihre Enkelin Violá! erinnern mich weiterhin täglich an diese bezaubernde Katze.

Mia ist im Frühjahr 2019, kurz vor ihrer neuen Menschmama Mäggi, gestorben.

 Baroness´ letzte Tochter, „Silverbells Hanni“, war das erste „Einzelkind“ in meiner Zucht und somit was „ganz Besonderes“, ich konnte mich nicht von ihr trennen und so ist das letzte Baby von „Baroness“ und das erste von „Sweety“ 2008 bei uns geblieben. Hanni war eine wunderbare Zuchtkatze, die ihre traumhafte Augenfarbe an ihre Babys weiter gegeben hat. Hanni hatte im Herbst 2015 eine Bauchfellentzündung nach der Geburt ihres letzten Babys und wurde dann per Notoperation kastriert. Leider wurde auch Hanni so in der Gruppe gemobbt, daß ich für sie ein neues Zuhause gesucht und gefunden habe, wo sie ohne Streß leben kann.

Im August 2012 haben wir männliche Verstärkung bekommen!!! Missionhill Dreams-Of-Glory ist aus Kanada zu uns gekommen. Mit „Goldie“ hoffte ich, meine Exotic- Zucht etwas ausbauen zu können. Goldies Charakter ist einzigartig! Er hat sich von Anfang an mit allen Tieren in der Gruppe wunderbar verstanden! Er ist ein stattlicher Kater von fast 6 Kilogramm und einfach nur lieb. Besonders Rinaldo hatte Goldie in sein großes, altes Herz geschlossen und ihm ganz behutsam die Chefrolle in der Gruppe übergeben. Er und Rinaldo waren ein wunderbares Team.

Auch für Goldie habe ich nach seiner Kastration ein schönes Fürimmerzuhause gefunden.

Es hört sich vielleicht herzlos an, aber viele Tiere fühlen sich nach der Kastration nicht mehr in der alten Gruppenstruktur wohl, weil sie durch die Kastration „degradiert“ wurden. Diese Kämpfe um einen neuen Rang in der Gruppe ist Stress für alle Beteiligten. Im neuen Zuhause starten sie ganz entspannt in ein neues, ruhiges Kastratenleben. So schwer es mir immer fällt. Aber für die Tiere ist es die beste Entscheidung.

Am 24. März 2013 wurde meine Geduld belohnt! Nach 4 Jahren ist Mia noch einmal Mama geworden und hat mir zwei wunderschöne Babys geschenkt! Oh-La-La! und Oh! L’Amour. Oh-La-La! bleibt bei uns. Papa der beiden ist Sweety. Inzwischen ist auch meine „Euli“ mehrmals Mama geworden. Euli ist eine traumhafte Katze mit einem sehr ausdruckstarkem Look. Leider mag Euli keine Austellungen und so war ihre erste Show auch ihre letzte.

Ich würde nie ein Tier mit auf die Show nehmen von dem ich weiß, dass es dort gestresst ist und die den Trubel hassen. Das sollte für jeden Züchter selbstverständlich sein, der auf Ausstellungen geht.

Im Januar 2014 habe ich mir einen Traum erfüllt! Missionhill Moonlight Sonata, genannt Flummi, ist bei uns eingezogen. Sie ist mein kleiner Sonnenschein! Der Charakter der Tiere von Munira ist einfach nur unbeschreiblich. Sonata schnurrt ununterbrochen, ist völlig unkompliziert im Wesen und sie hat sich sofort in die Gruppe integriert. Ich freue mich sehr, dass Sonata bei mir ist!

Sie gibt ihren extrem lieben Charakter auf ihre Babys weiter und ist hier die Chefin in der Gruppe. Unangefochten.

Aus Sonatas erstem Wurf konnte ich mich von Sierra Tequila -genannt Horsti- einfach nicht trennen.

Er war von Anfang an ein besonderes Baby für mich. Da ich der Meinung bin, dass Zucht Spaß machen muß habe ich Horsti behalten. Horsti war einzigartig. Er war so entspannt, so lieb, so zutraulich zu jedem. Besucher hier bei uns, Richter auf der Ausstellung- egal… Horsti hat mit seinem Charme sofort alle um seine dicke Pfötchen gewickelt.

Leider ist mein geliebter Horsti im Januar 2018 durch ein Loch im Zwerchfell, welches nicht operabel war, gestorben.

Im August 2015 ist Eucker’s Sweet As Candy -genannt Bonbon- bei uns eingezogen! Bonbon ist eine Tochter von meiner Beauty, die bei Jitka in der Cattery „Eucker“ lebt. Ich freue mich sehr, mit meiner kleinen „Enkeltochter“ wieder einen Teil meiner Linien – gepaart mit sehr schönen, anderen Linien- zurück in meiner Zucht zu haben!

Bonbons Charakter ist einfach bezaubernd. Leider hatte Bonbon bis jetzt immer Schwierigkeiten bei der Entbindung, so dass ich mit einer erneuten Schwangerschaft noch warten möchte.

Am 31. August 2015 hat mir meine „Euli“ meinen ganz großen züchterischen Wunsch erfüllt und ein wunderschönes Exotic- Mädchen wurde geboren. Voilà! sollte in meiner Zucht bleiben. Der Weg ist das Ziel….. zu typvollen und massiven Exotic- Shorthair´s mit Farbbrillanz und atemberaubenden Augenfarben…. Man wird doch noch träumen dürfen?!  Leider hat „Motzi“ mit Goldie nur goldene Babys bekommen, was mich meinem Silberzuchtziel nicht näher gebracht hat. Um meinen / unseren Traum irgendwann einen Schritt näher zu kommen, ist Motzi im Herbst 2017 zu meiner lieben Freundin Jitka – Cattery Eucker- nach Prag gezogen.

Im August 2018 ist ein Teil unseres „Plans“ aufgegangen und der Sohn von meiner Motzi, Eucker’s Captain Future, ist als zukünftiger Deckkater bei uns eingezogen. Capi entwickelt sich zu einem wunderschönen, typvollen und kräftigem Kater. Leider gestaltet sich die Zucht mit ihm „etwas“ schwierig. Capi liebt nur goldene Exotic- Mädchen. Silberne Exotic, goldene und silberne Perser interessieren ihn nicht. Inzwischen waren alle Mädchen mehrmals rollig, Capi deckt sie leider nicht, so sehr sie ihn auch anhimmeln. Er bewacht alle Mädchen ständig, aber leider… mehr nicht.

Im Frühjahr 2018 durfte ich mit Flummi bei einer Züchterfreundin zum Decken kommen, da ich aktuell keinen eigenen Deckkater hatte. Aus dieser Verpaarung habe ich Enya, genannt Keks, behalten. Mein kleiner Wirbelwind hat ziemlich viel Pfeffer unterm Schwänzchen. Sie ist aber auch extrem verschmust. Ich freue mich sehr, dass mit Enya noch mal ganz frisches Blut in meine Zucht gekommen ist. Leider hatte Keks bei ihrer zweiten Entbindung auch den zweiten Kaiserschnitt und ich habe sie zeitgleich kastrieren lassen. Keks ist so eine tolle Mama, aber leider sollte es nicht sein, dass sie noch einmal Babys bekommt. Nun kann Keks sich noch einmal ganz um ihr letztes Baby (geboren Juni 2020) kümmern.

Aus dem ersten Wurf von Enya (Keks) habe ich ihre Tochter, Frollein Niedlich (Krümel), behalten.

Frollein Niedlich war auf ihrer ersten Ausstellung im Frühjahr 2020 sehr erfolgreich und ich bin gespannt, wie sie sich weiter entwickelt. Sie ist genauso lieb, wie ihre Mama und eine ganz freundliche Katze, die mit jedem in der Gruppe gut klar kommt.

Alle 6 sind eine harmonische Gruppe und bewegen sich frei in der gesamten Wohnung und in der gesicherten Dachterrasse.

Ich habe mir zum Ziel gesetzt, gesunde, typvolle und wesensstarke Katzen zu züchten und diese in liebe- und verantwortungsvolle Hände zu vermitteln. Mir ist es gelungen, auch noch nach Jahren in freundschaftlichem Kontakt mit meinen Katzenkäufern zu stehen und somit die Entwicklung meiner Katzenkinder verfolgen zu können.

Meine Zuchtkatzen sind PKD-negativ DNA-getestet, negativ FIV und FeLV getestet sowie HCM- negativ geschallt.

An dieser Stelle meinen allerherzlichsten Dank an alle Züchter, die mir auch heute noch mit Rat und Tat helfend zur Seite stehen und ohne deren Unterstützung und Vertrauen mir der Aufbau und die erfolgreiche Umsetzung meiner kleinen Zucht nicht möglich gewesen wäre!

Diese Homepage soll Ihnen einen kleinen Einblick in meine Cattery gewähren.

 

Viel Spaß beim Ansehen!

Ute Simone Brodersen